•  

    Über Kunstschmuck als Kunstrichtung

    [die Künstlerin] [Resumé] [Arbeit]

    Kunst- oder Autorenschmuck als Kunstrichtung ist vor allem in Europa, den Vereinigten Staaten und Australien anerkannt, wo sich jeweils mehrere Galerien und Einrichtungen darauf spezialisieren. In Südafrika ist Kunstschmuck noch relativ unbekannt, auch wenn verschiedene Südafrikanische Schmuckkünstler (wovon viele an der Universität Stellenbosch ausgebildet wurden, der wohl einzigen Einrichtung in Südafrika wo zeitgenössischer Kunstschmuck zum Schwerpunkt des Studiums zählt) im Ausland Erfolge erzielen konnten (besonders in Deutschland, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten).

    Bei Kunst- oder Autorenschmuck (in den Vereinigten Staaten auch als ‚Studioschmuck‘ bekannt) geht es nicht um kommerzielle Massenproduktion, sondern um Unikate (oftmals in Serien zusammengestellt), in denen der Künstler/die Künstlerin sich mit den verschiedensten Themen kritisch auseinandersetzt, sei es nun auf einer persönlichen, sozialen, emotionalen, visuellen, materiellen oder abstrakten, inhaltlichen Ebene. Schmuckkünstler üben oftmals Kritik am heutigen Zusammenleben, der Politik, an Umweltfragen und Massenkonsum, an Identitätsfragen und persönlichen/kollektiven Erinnerungen, sowie an traditionellen und/oder kommerziellen Schmuckbräuchen.

    Da Schmuck normalerweise direkt oder zumindest nah am Körper getragen wird, wird der Körper in seiner ganzen abstrakten, philosophischen, emotionellen und physischen Komplexität oftmals ein integraler Teil der kritischen Auseinandersetzung des Künstlers/der Künstlerin. Dies besagt allerdings nicht, dass Kunstschmuckstücke immer tragbar sind oder sein müssen. Es ist oftmals die Beziehung zwischen Körper und Schmuckstück an sich die im Mittelpunkt steht, und weniger das Schmuckstück selbst.

    Innerhalb des größeren Umfeldes des Kunstschmucks finden meine Arbeiten sich in dem Rahmen der Fragen rund um Identität, Selbstdarstellung und persönlichen Werten wieder. Meine Untersuchungen haben meist einen introspektiven Ansatz: was formt meine Identität, und wie gehe ich damit um? Wie werte, hinterfrage und akzeptiere ich wer ich bin, und wie ändere ich mich? Ich gehe diese Fragen meist von einer visuellen und inhaltlichen Seite an und kreiere somit dreidimensionelle Selbstportraits und Schnappschüsse. Die grossen Mengen Zeit die ich in meine Stücke investiere, und der unsichtbare subjektive Wert den ich damit verbinde, haben einen besonderen Stellenwert in meiner Arbeit.

     

    Weitere Informationen zu Kunstschmuck erhalten Sie auf den folgenden Seiten:

    Klimt 02 bietet einen exzellenten Überblick über Kunstschmuck auf einer internationalen Ebene:

    www.klimt02.net

    Art Jewelry Forum ist ein interessantes Amerikanisches Forum zum Thema Kunstschmuck:

    www.artjewelryforum.org

     

    [die Kuenstlerin] [Resumé] [Arbeit]